Test­be­richt EXPRESSION Saxofongurte

EXPRESSION SaxofongurtDer neue EXPRES­SI­ON-Gurt besteht aus einem schwar­zen Nacken­drei­eck (sehr bieg­sa­mes Leder), kräf­ti­ger Schnur (in rand­ver­stärk­ten Metall­ösen am Leder befes­tigt), einer fes­ten Plat­te zur Län­gen­ver­än­de­rung und einem siche­ren, glas­fa­ser­ver­stärk­ten Kara­bi­ner­ha­ken. Er wirkt sofort sehr bequem, sta­bil und Ver­trau­en erwe­ckend im Gegen­satz zur gewöhn­lich neu­en Saxo­fo­nen mit­ge­ge­be­nen Grundausstattung.

(Kara­bi­ner ist mir per­sön­lich sehr wich­tig, nach­dem ich mehr­fach mit­be­kom­men habe, wie ande­ren Saxo­fo­nis­ten das Instru­ment auch aus schein­bar siche­ren star­ren Haken rutsch­te, was in der Regel Repa­ra­tu­ren mit drei­stel­li­gen Euro-Kos­ten zur Fol­ge hatte.)

Die stu­fen­lo­se Län­gen­ver­stel­lung funk­tio­niert ohne Pro­ble­me, sie ist von Anfang an erfreu­lich leicht­gän­gig und bie­tet den­noch fes­ten Halt.

Die Pols­te­r­ein­la­ge unter dem Leder­drei­eck besteht aus Natur­kau­tschuk, ist weich, ergo­no­misch geformt und sorgt daher für eine ange­neh­me Last­ver­tei­lung auf dem Nacken, jedoch unge­teilt durch­gän­gig, wes­halb die Hals­wir­bel­säu­le nicht opti­mal geschont wird, was aller­dings bei leich­te­ren Instru­men­ten (Sopran, Alto) kei­ner­lei Pro­ble­me berei­ten dürfte.

Auch beim Tenor ist der Gurt durch­aus brauch­bar, so lan­ge man nicht regel­mä­ßig täg­lich meh­re­re Stun­den im Ste­hen spielt. Fürs Bari­ton soll­te man ohne­hin eher ein Schul­ter- Tra­ge­sys­tem verwenden.

Alles in allem ein kom­for­ta­bler, siche­rer Gurt, den man guten Gewis­sens emp­feh­len kann.

(Rick von Bra­cken, Dezem­ber 2008)